Höherer Beitragssatz von 15,5% für Krankenversicherung ab 2011

Höherer Beitragssatz von 15,5% für Krankenversicherung
[ Bildquelle: aboutpixel.de / krank?
© Sven Brentrup ]

Ab 2011 zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber wieder höhere Krankenkassenbeiträge. Der Beitragssatz von aktuell 14,9% soll wieder angehoben werden. Ab 01.Januar 2011 zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber 15,5% für die gesetzliche Krankenversicherung.

Der Beitragssatz wird gleichermaßen aufgeteilt: bei beiden Parteien wird der Prozentsatz um 0,2 Prozentpunkte angehoben. Dieser beträgt dann beim Arbeitgeber 7,3 % (vorher 7,0 %) und beim Arbeitnehmer 8,2 % (vorher 7,9 %). Wie wirkt sich dies aus? Der Durchschnittsverdiener bekommt dann am Ende des Monats bis zu 10 Euro weniger.

Zusatzbeiträge bei gesetzlichen Krankenkasse

Einige Krankenkassen werden diese Gelegenheit nutzen und Zusatzbeiträge von den gesetzlich Versicherten fordern. Als Privatperson kann man diese Chance nutzen und die Tarife der gesetzlichen Krankenversicherung vergleichen und zu einer anderen Krankenkasse wechseln. Denn in Zukunft soll der Beitragssatz bei 15,5% eingefroren werden. Weitere Einnahmen sollen die Krankenkassen nur über Zusatzbeiträge (also den Arbeitnehmern) erhalten.

Info: Der Zusatzbeitrag wird von den Krankenkassen erhoben und trifft nur die Arbeitnehmer. Bei einem Zusatzbeitag von 2% vom Bruttogehalt macht dies beim Durchschnittsverdiener bis zu 30 Euro im Monat extra nur für den Zusatzbeitrag. Bis 2020 rechnen einige sogar mit bis zu 80 Euro extra.

Als versicherte Person hat man eventuell die Möglichkeit (wenn kein Wahltarif) eine Kündigung (Sonderkündigungsrecht) einzureichen und sofort zu wechseln, wenn der Zusatzbeitrag angehoben wird.

Gerade bei Arbeitnehmern und Wirtschaft trifft die Gesundheitsreform vom Gesundheitsminister Rösler (FDP) auf Kritik. Weitere Infos zur Gesundheitsreform und den Änderungen sind auch in diesem Blog nachzulesen – eventuell lohnt sich ja auch ein Wechsel in die PKV.

=> Bei uns gesetzliche Krankenkassen Tarife vergleichen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *