Ökostrom – Entwicklung der Strompreise bei „grünem“ Strom

Ökostrom
Ökostrom

Die Gewinnung von Ökostrom aus erneuerbaren Energien, wie Windkraftanlagen, Photovoltaik oder zum Beispiel Biomasse steigt stetig an. Deutlich wird die Entwicklung vom Ökostrom, wenn man sich die produzierte Strommenge ansieht, 1990 wurde noch 18 Terrawatt aus erneuerbaren Energien erzeugt, 2008 waren es bereits 91 Terrawatt. Trotz dieser hohen Menge an erzeugter Energie, decken die erneuerbaren Energien derzeit lediglich 17 Prozent vom gesamten Stromverbrauch in Deutschland ab. Neuen Aufwind hat der Ökostrom 2011 mit der Erdbeben- und Atomkatastrophe von Japan erhalten, und dem daraus resultierenden Ausstieg aus der Atomenergie von Deutschland. Bis zum Jahr 2020 plant die deutsche Bundesregierung den Anteil von erneuerbaren Energien am gesamten Stromverbrauch, auf 47 Prozent auszubauen.

Entwicklung bei den Strompreisen

Dieser Ausbau vom Ökostrom geht hierbei nicht ohne Investitionen durch die Stromerzeuger, insbesondere in einer solch kurzen Zeit. Daher ist es für Stromkunden nicht verwunderlich, das die Strompreise auch weiterhin steigen werden. Alleine in den letzten zehn Jahren sind die Strompreise nach Berechnungen vom Bundesverband der Verbraucherzentralen um bis zu 60 Prozent gestiegen. Nach Berechnungen durch die Bundesnetzagentur, werden die jährlichen Belastungen zukünftig, für einen vierköpfigen Haushalt um bis zu 120 Euro zunehmen.

Um die Kosten für Strom zu reduzieren oder zumindest zu halten, gibt es die Möglichkeit vom Vergleich der Stromanbieter und der Tarife. Mittels speziellen Internetseiten kann man kostenfrei einen Vergleich von Stromtarifen durchführen. Um passende Stromtarife zu finden, muss man im Vergleichsportal lediglich seinen jährlichen Stromverbrauch angeben. Auskunft über den jährlichen Stromverbrauch, liefert die letzte Stromabrechnung. Anhand dem eingegebenen Stromverbrauch, ermittelt das Vergleichsportal passende Tarife. Je nach Vergleichsportal, ist meist direkt auch eine Wechselung in den neuen Stromtarif möglich. Natürlich sollte neben dem Vergleichen und wechseln in günstigere Stromtarife, auch an die Stromeinsparung gedacht werden.

Stromeinsparung nicht nur durch Stromvergleich

Stromeinsparungen und somit eine Kostenreduzierung, kann man auch erzielen in dem man zum Beispiel:

  • keine alten Elektrogeräte mit großen Verbrauch mehr verwendet (siehe Haushaltsgeräte mit hohem Stromververbauch)
  • Waschmaschine immer nur voll „laufen lässt“
  • Haushaltsgeräte wie Kühlschrank nicht ständig auf höchster Stufe betreibt
  • elektrischen Geräte nicht im StandBy-Modus betreibt

Mittels der Möglichkeiten vom Stromvergleich durch einen Strompreisrechner und der Stromreduzierung durch bedachten Verbrauch, kann man langfristig seine Stromkosten reduzieren.

[Bildquelle: Flickr.com / marci_oder_so]

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *